Showing posts with label Ölförderungen. Show all posts
Showing posts with label Ölförderungen. Show all posts

Friday, January 25, 2013

Aktivisten protestieren an Shell-Tankstelle bei Davos - Greenpeace, Nachrichten zum Thema Öl

Am Freitagmorgen haben 25 Greenpeace-Aktivisten aus ganz Europa auf einer Shell-Tankstelle unweit des Weltwirtschaftsforums in Davos protestiert. Sie kritisieren die Pläne des Konzerns, in der Arktis nach Öl zu bohren.
Die Aktivisten und Aktivistinnen aus Deutschland, Schweiz, Italien und Frankreich haben drei Tonnen Eis auf dem Vorplatz der Tankstelle verteilt. Auf dem Eis saß ein täuschend echter Eisbär. Am Dach der Tankstelle hing ein Transparent mit der Aufschrift: "Arktisches Öl - zu riskant".
Auch Kumi Naidoo, Exekutivdirektor von Greenpeace International, befindet sich auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF). Naidoo sagt: "Die gewaltigen Risiken, die Shell in der Arktis eingeht, sind für die Investoren, die unberührte Umwelt und das Klima gleichermaßen eine schlechte Nachricht. Nach einer Pannenserie in Alaska, bei der der Konzern von einem gefährlichen Zwischenfall zum nächsten strauchelte, ist klar: Shell ist nicht in der Lage, eine solch waghalsige Unternehmung auch nur annähernd sicher durchzuführen"..........
Lesen Sie mehr in   Aktivisten protestieren an Shell-Tankstelle bei Davos - Greenpeace, Nachrichten zum Thema Öl
25/01/13
--
-

Saturday, September 08, 2012

Πυρά Greenpeace κατά Gazprom

Μέλη της περιβαλλοντικής οργάνωσης Greenpeace συγκεντρώθηκαν την Τετάρτη έξω από τα κεντρικά γραφεία της Gazprom, προκειμένου να εκφράσουν τη διαμαρτυρία τους για τα σχέδια του ρωσικού πετρελαϊκού κολοσσού να προχωρήσει σε γεωτρήσεις στην περιοχή της Αρκτικής.

Thursday, September 06, 2012

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Gazprom-Ölförderungen.... Zeitgleicher Protest in Berlin und Moskau

Vor den Gazprom-Zentralen in Berlin und Moskau haben am Mittwoch Greenpeace-Aktivisten gegen geplante Ölförderungen und für die Einrichtung eines internationalen Schutzgebiets in der Arktis protestiert. Die russische Polizei hat die Protestaktion in Moskau bereits am Vormittag beendet und zehn beteiligte Aktivisten - darunter auch eine Deutsche - festgenommen.
Die Forderung nach einem internationalen Schutzgebiet in der Hohen Arktis haben die Greenpeace-Aktivisten in Moskau kreativ aufgegriffen und eine Miniatur-Ausgabe einer solchen Schutzzone errichtet - direkt auf einem Zufahrtsweg zur Gazprom-Zentrale.

EL News