Thursday, September 06, 2012

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Gazprom-Ölförderungen.... Zeitgleicher Protest in Berlin und Moskau

Vor den Gazprom-Zentralen in Berlin und Moskau haben am Mittwoch Greenpeace-Aktivisten gegen geplante Ölförderungen und für die Einrichtung eines internationalen Schutzgebiets in der Arktis protestiert. Die russische Polizei hat die Protestaktion in Moskau bereits am Vormittag beendet und zehn beteiligte Aktivisten - darunter auch eine Deutsche - festgenommen.
Die Forderung nach einem internationalen Schutzgebiet in der Hohen Arktis haben die Greenpeace-Aktivisten in Moskau kreativ aufgegriffen und eine Miniatur-Ausgabe einer solchen Schutzzone errichtet - direkt auf einem Zufahrtsweg zur Gazprom-Zentrale.


Währenddessen ist in Berlin ein gewichtiges Element der Aktion das drei Meter hohe Modell eines Ölförderturms, aus dessen Spitze (natürlich biologisch abbaubares) Symbol-Öl sprudelt.
Gazprom will in bisher unberührten Gebieten der Arktis Öl fördern. Der Konzern gefährdet mit seinen Ölplänen das sensible Ökosystem der Arktis. Eine der letzten unberührten Regionen dieser Erde muss vor der Ölindustrie geschützt werden, sagt Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace.

Am Rande der Aktion in Berlin sammeln Greenpeace-Aktivisten Unterschriften von Passanten, die mit ihrer Unterschrift einen Beitrag zum Schutz der Arktis leisten können. Seit Juni dieses Jahres haben auf der Webseite savethearctic.org mehr als eineinhalb Millionen Menschen für den Schutz der Arktis unterzeichnet.


Notfallplan für Ölunfall nicht ausreichend

Der russische Konzern Gazprom will auf seiner Ölplattform Prirazlomnaya in der Petschorasee im kommenden Jahr mit der Förderung beginnen und hat dafür die letzten Vorbereitungen fast abgeschlossen. Auf der Petschorasee herrschen für technisch anspruchsvolle Ölförderungen die denkbar schlechtesten Bedingungen: Die Bohrstelle ist während neun Monaten im Jahr mit Eis bedeckt, die Temperaturen können bis auf minus 50 Grad Celsius absinken. Heftige Stürme fegen über das Eis und in den Wintermonaten kommt es zu langen Dunkelphasen. Gazproms Notfallplan für eventuelle Ölunfälle ist in Anbetracht dieser Herausforderungen völlig unzureichend: Beispielsweise lagert der Konzern Notfall-Material im tausend Kilometer entfernten Murmansk. Die Frage ist nicht ob, sondern wann es zu einem Ölunfall in der Arktis kommen wird, sagt Jörg Feddern. Mit jeder Bohrung steigt das Risiko.
Bereits Ende August protestierten Greenpeace-Aktivsten, darunter auch der Geschäftsführer von Greenpeace International, Kumi Naidoo, an der Ölplattform in der Petschorasee. Gazprom und Shell sind die ersten großen internationalen Ölkonzerne, die die Ausbeutung der Arktis in den Fokus stellen. Experten vermuten etwa 90 Milliarden Barrel (ein Barrel= 159 Liter) Öl in der Arktis.

 greenpeace.de
5/9/12

-

No comments:

Post a Comment

Only News

EL News

Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Παρασκευή, 12 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Blog Widget by LinkWithin