Saturday, October 17, 2015

US Curbs Future Oil Drilling in Arctic

The Obama administration has closed the door on oil drilling in the Arctic Ocean off the shores of Alaska.

On Friday, the Department of the Interior announced the cancellation of two potential lease sales off the Alaskan coast in the Beaufort and Chukchi seas.



 

The announcement comes just weeks after Royal Dutch Shell said it would cease exploration in the Chukchi and Beaufort seas after spending upward of $7 billion on Arctic exploration. The company cited disappointing results from a well drilled in the Chukchi and the unpredictable federal regulatory environment.

"In light of Shell's announcement, the amount of acreage already under lease and current market conditions, it does not make sense to prepare for lease sales in the Arctic in the next year and a half," Interior Secretary Sally Jewell said.

The Interior Department also rejected longstanding appeals by Shell and Statoil, the Norwegian oil giant, to extend existing Arctic leases first obtained during the administration of George W. Bush.

Environmental organizations, which had widely protested Shell’s plans and lambasted the Obama administration for approving them, quickly applauded the news Friday.

Michael LeVine of oceans advocate Oceana said: "Secretary Jewell's decisions today are consistent with the law as well as economic and environmental realities."

But the decisions are a sharp blow to the Alaskan economy, which has been declining because of the fall in oil prices and the state’s slumping oil production.

Senator Lisa Murkowski of Alaska, a Republican, called it a “stunning, shortsighted move,” adding that it was “the latest in a destructive pattern of hostility” displayed by the Obama administration toward the energy industry in the state.
  voanews.com

16/10/15
--
-
Related:

1 comment:

  1. Amerika stoppt Ölprojekte in der Arktis...

    Öl aus dem hohen Norden – das wird in Amerika künftig schwieriger. War die Förderung nicht umweltfreundlich genug? Oder nur zu teuer?

    Die amerikanische Regierung von Barack Obama hat wichtige Ölbohrungs-Vorhaben in der Arktis gestoppt. In der Nacht zum Samstag deutscher Zeit erklärte das Innenministerium, es werde zwei ausstehende Bohrgenehmigungen zurückziehen, die noch bis 2017 vergeben werden sollten. Zwei weitere Bohrgenehmigungen von Shell und Statoil würden nicht über ihren geplanten Ablauf hinaus verlängert.

    Unter Republikanern stieß die Ankündigung auf Kritik. Eine Senatorin aus Alaska, Lisa Murkowski, sah in der Entscheidung den jüngsten Teil eines „zerstörerischen Musters von Feindseligkeit gegenüber der Energiegewinnung in unserem Staat“. Tatsächlich aber hat die Entscheidung nicht nur mit Umweltüberlegungen zu tun – sondern auch mit dem Ölpreis und der Technik.

    Ende September hatte der Energiekonzern Shell seine Ölbohrungen in Alaska nach der ersten Testbohrung eingestellt – sie lohnten sich nicht. Harsche Förderbedingungen in kurzen Sommern machen die Ölgewinnung sowieso schwierig. Dann halbierte sich der Ölpreis. Und die Testbohrung in diesem Sommer brachte viel weniger Öl und Gas als erhofft.
    Die Entscheidung kann geändert werden

    „Im Licht von Shells Ankündigung, der bereits vergebenen Förderfläche und der Marktbedingungen ergibt es keinen Sinn, in der Arktis in den nächsten anderthalb Jahren weitere Projekte vorzubereiten“, sagte Innenministerin Sally Jewell.

    Künftige Regierungen können die Entscheidungen wieder revidieren. Jetzt schon muss das Innenministerium entscheiden, welche Bohrflächen es in den Jahren 2017 bis 2022 vergeben will. Ob die Arktis mit einbezogen werden soll, ist derzeit noch nicht klar...........http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/usa-stoppt-oelprojekte-in-der-arktis-chukchi-sea-und-beaufort-sea-13862054.html

    ReplyDelete

Only News

EL News

Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Παρασκευή, 12 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Blog Widget by LinkWithin