Friday, November 22, 2013

Russia says will scrutinize resolution of int’l maritime tribunal.


-
MOSCOW, November 22, 20:40 /ITAR-TASS/. Russia will certainly scrutinize Friday’s resolution of the International Tribunal for the Law of the Sea regarding the Arctic Sunrise case and will formulate a stance on it, the Russian Foreign Ministry said.
“We’d like to hope the tribunal tackled the case objectively and took account of all the aspects of the /September 18/ incident involving the ship /from aboard which a group of Greenpeace activists tried to get over to a Russian drilling platform - Itar-Tass/, including a failure of the flag state to honor its international legal obligations and encroachment by ship’s crew on the terms of the 1982 UN Convention on the Law of the Sea in the field of navigation in the exclusive economic zone of a foreign state,” a spokesman for the ministry said.


September 18, The Arctic Sunrise approached a Russian oil drilling rig in the Pechora Sea carrying thirty people aboard, including a number of Greenpeace activists. The tried to get on to the platform from the ship but were detained by Russian maritime border guards.
When the scandalous action was aborted, the ship was towed to the port of Murmansk where all the thirty participants were arrested, initially on charges of sea piracy that were later redefined as hooliganism.

The activists were transported from Murmansk to St Petersburg earlier this month and local courts passed resolutions this week to release them on bail.
  • Friday, the International Tribunal for the Law of the Sea passed a ruling demanding that Russia release the ship flagged by the Netherlands and the thirty crewmembers on receipt of a 3.6 million bond from the Dutch authorities.
“The Russian Federation shall immediately release the vessel Arctic Sunrise and all persons who have been detained upon the posting of a bond or other financial security by the Netherlands,” said the tribunal’s resolution passed by nineteen arbiters under the presidency of Shunji Yanai from Japan.
The tribunal ordered Russia to allow the vessel and those detained to leave the country.
  • In the meantime, under the terms of the bail specified by the St Petersburg courts, all the Greenpeaceniks released from custody centers should stay in Russia, as charges with hooliganism have not been dropped against them so far.
 itar-tass.com
22/11/13
--
-
Related:

1 comment:

  1. Streit um Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" Russland akzeptiert Gerichtsurteil nicht...

    Im Fall des Greenpeace-Schiffs "Arctic Sunrise" zeichnet sich neuer Ärger ab. Nach einer Anordnung zur Freilassung der Besatzung durch den Seegerichtshof gab sich Russland weiter unnachgiebig.

    Russland soll nach einer Entscheidung des Internationalen Seegerichtshofs die Greenpeace-Aktivisten der "Arctic Sunrise" ausreisen lassen. Die Crew habe das Recht, samt ihrem Schiff Russland zu verlassen, sagte Gerichtspräsident Shunji Yanai in Hamburg. Die Richter setzten zudem eine Kaution von 3,6 Millionen Euro fest, die von den Niederlanden in Russland zu hinterlegen sei. Die Maßnahmen seien bindend, erklärte der Richter. Greenpeace zeigte sich erfreut über den Richterspruch.

    Die russische Regierung teilte in einer ersten Reaktion mit, die Gerichtsentscheidung nicht anzuerkennen. Das Tribunal sei nach Ansicht Moskaus nicht zuständig, teilte das Außenministerium mit. Russland habe 1997 das UN-Seerechtsübereinkommen nur teilweise ratifiziert und betont, keine Entscheidungen anzuerkennen, welche die nationale Souveränität einschränkten. Zudem habe die Besatzung der "Arctic Sunrise" gegen internationale und russische Gesetze verstoßen, hieß es weiter.

    Moskau werde das Urteil prüfen und eine Antwort formulieren, kündigte das Ministerium an. Die Niederlande hatten als Flaggenstaat der "Arctic Sunrise" den Internationalen Seegerichtshof nach der Festnahme am 19. September angerufen. Russland boykottierte das Verfahren. In den vergangenen Tagen aber hatte die russische Justiz für fast alle der im September festgenommenen 30 Männer und Frauen bereits die Freilassung gegen Kaution angeordnet.
    Nur eine vorläufige Entscheidung

    Der Seegerichtshof in Hamburg fügte zu seiner Entscheidung hinzu, die Dringlichkeit der Situation verlange diese vorläufigen Anordnungen. Entschieden sei das eigentliche Schiedsgerichtsverfahren damit aber nicht. Das Gericht verwies darauf, dass Russland ausreichend Zeit gehabt habe, seine Sichtweise darzulegen. Wann und wo das Hauptsacheverfahren beginnt, ist offen. Dies könne sich Jahre hinziehen, sagte die Sprecherin des Seegerichtshofes, Julia Ritter......http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/3880338/russland-akzeptiert-gerichtsurteil-nicht.html
    22/11/13

    ReplyDelete

Only News

EL News

Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Παρασκευή, 12 Φεβρουαρίου 2021
Δημοσιεύτηκε από Geo Kok στις Πέμπτη, 11 Φεβρουαρίου 2021
Blog Widget by LinkWithin